„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde

Manchmal zögere ich mit dem Schreiben einer Buchbewertung, weil ich eine Art „soziale Hemmung“ spüre. Diese Zurückhaltung bezieht sich auf Bücher, die gerade – entweder wegen des Themas oder wegen des Autors/der Autorin besonders beliebt sind. Und wenn es sich dann noch um einen Bereich dreht, dem auch meine Sympathie gilt, erscheinen mir dann kritische Anmerkungen irgendwie „verkehrt“ zu sein. Fast ein bisschen gegen mich selbst gerichtet.
Das hier ist so ein Buch.
Um es gleich vorweg zu sagen: Ich habe es abgebrochen.

Jeder halbwegs aufgeklärte Mensch macht sich Sorgen wegen der Bienen. Überhaupt ist das Artensterben eines der großen Umweltprobleme. Was liegt da näher, als einen Roman rund um die Bienen zu schreiben?!

Die Grundidee des Buch des ist super: Es werden drei unterschiedliche historische Settings konstruiert (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft), die – natürlicherweise – ganz verschiedene Perspektiven auf die Bienen-Thematik ermöglichen.
In der alten Welt geht es um die Erforschung des Gegenstands, in der aktuellen Welt um die ersten konkreten Hinweise auf das Bienensterben, in der Zukunftswelt wird ein erschreckendes Szenario gestaltet, in dem menschliche Arbeitssklaven die Bestäubungsarbeit übernehmen müssen.
Zu jedem dieser drei Settings wird eine Rahmenhandlung entworfen, in der es um alle möglichen (überwiegend) familiäre Beziehungen und Konflikte geht.

Das Problem (aus meiner Sicht): Diese jeweiligen Rahmengeschichten überzeugen weder inhaltlich noch sprachlich.
Die Handlungsstränge ziehen sich endlos hin. Die Spannungbogen, die durch den regelmäßigen Wechsel der Perspektiven offenbar erzeugt werden soll, funktioniert nicht, weil zwischendurch einfach kaum etwas passiert.
Die Figuren überzeugen nicht; ihre Selbstbeschreibungen passen irgendwie nicht zu ihren Persönlichkeiten.
Die Sprache ist gewöhnungsbedürftig; für mich langatmig und gestelzt.

Letztlich tat es mir leid um die Bienen, deren Schicksal ich nicht zu Ende verfolgt habe. Ich musste mich zu sehr quälen mit den Personen, die mir nicht wirklich ans Herz gewachsen sind.
Vielleicht finde ich mal jemanden, der mir in ein paar Sätzen erzählt, wie sich das Ganze letztlich entwickelt hat. Aber wenn nicht, wäre es auch nicht schlimm…

Natürlich gibt es schon ein Nachfolgewerk dieses internationalen Bestsellers: Es geht um Wasser; auch ein total bedeutsames Thema.
Ich werde lieber ein Sachbuch dazu lesen…

4 Antworten auf „„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde“

  1. Habe das Buch gelesen und ich fand es doch sehr interessant. Du hast recht mit den Personen aber ganz so dramatisch ist es auch nicht. Lese das Nachfolgebuch gerade und dieses ist bedeutend besser. Schönen Sonntag

  2. Ich wäre auch irgendwie daran interessiert zu erfahren, ob es sich gelohnt hätte dran zu bleiben. Aber ich finde wir haben wirklich viel Geduld gehabt. Du vor allem, wo ich doch ständig beim Vorlesen eingeschlafen bin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.