„Im Grunde gut – Eine neue Geschichte der Menschheit“ von Rutger BREGMAN

Ein durch und durch überraschendes und faszinierendes Buch!

Normalerweise fange ich eine Rezension nicht mit meiner Bewertung an. Es fällt mir hier aber schwer, sie zurückzuhalten. Weder möchte ich meinen Drang disziplinieren, dieses Buch vorweg zu loben, noch möchte ich das Risiko eingehen, dass jemand vielleicht vorzeitig das Lesen abbricht und dann die entscheidende Botschaft nicht bekommt.

Ich habe wirklich schon eine Menge Sachbücher gelesen – psychologische, philosophische, soziologische, politische, historische, naturwissenschaftliche – aber dieses Buch ist tatsächlich anders als alle anderen.
Es ist ein wissenschaftliches und zugleich ein sehr persönliches Buch. Es beinhaltet Themen aus allen genannten Disziplinen und bringt sie in einen ganz besonderen Zusammenhang. Diese Verbindungen, dieser rote Faden, entspringt nicht einer „sachimmanenten“ Logik, sondern der subjektiven Motivation des Autors, einem niederländischen Historikers und Journalisten (es handelt sich übrigens um einen relativ jungen Mann – ganz anders als die Hörbuch-Stimme es vermuten lässt).

Anders als es der Untertitel des Buches suggeriert, wird hier keineswegs eine zusammenhängende, irgendwie chronologische Geschichtsschreibung der Menschheit geboten. Aber es wird eine andere Geschichte über die Gattung Mensch erzählt!
Es ist ein – offensichtlich sehr persönliches – Anliegen des Autors, seine positive Sichtweise der menschlichen Natur einer anderen Erzählung entgegenzustellen; einer negativen Erzählung die – seiner Überzeugung nach – auf zahlreichen Missverständnissen, Verzerrungen, Auslassungen, Fehlinterpretationen und auch eindeutigen Lügen beruht.

Nun ist BREGMAN aber kein von einer Mission beseelter naiver Gutmensch, der sein privates Glaubensbekenntnis unter die Leute bringen will.
Ganz anders: Der Mann hat Biss!
In einer an Hartnäckigkeit, empirischer Gründlichkeit und Aufwand kaum zu übertreffender Art und Weise nimmt er sich eine ganze Reihe von – scheinbar willkürlich – ausgewählten Einzelthemen vor und tut, was er offenbar am liebsten tut und am besten kann: Er zerstört Mythen und vermeintliche Gewissheiten über die so „egoistische und grausame Natur“ des Menschen, die nur durch intensivste zivilisatorische Eingriffe halbwegs im Zaum gehalten werden kann.

Er schreibt u.a. über:
– das (meist sehr vernünftige und solidarische) Verhalten von Menschen in Notsituationen und bei Katastrophen,
– die (überraschend ausgeprägte) Neigung von Soldaten, auch mitten im Krieg das Töten zu vermeiden,
– die erstaunlichen Erfolge von alternativen Modellen, mit Straftätern und Gefangenen umzugehen.

In einige Themen verbeißt sich der Autor förmlich. So stellt er sehr gründlich und anschaulich seine These dar, wie der – durch die Evolution auf „freundlich“ getrimmte – Jäger und Sammler durch Sesshaftigkeit, Landnahme und Besitz erst einige unsympathische Charakterzüge entwickelt hat. Auch die Kultur der Osterinseln und deren so schockierendes Ende wird von BREGMAN sehr systematisch aufgerollt und in ein völlig verändertes Licht gestellt. Der (erschreckenden) Botschaft des weltberühmten Romans „Herr der Fliegen“ stellt er eine wahre Geschichte entgegen, die so erfreulich anders verlaufen ist. Ein Kapitel über amerikanische Polizeigewalt liest sich wie ein Kommentar zu den gerade aktuellen Ereignisse in den USA (Stand Juni 2020).

Stärker als alles andere hat mich aber die (nachvollziehbare) Infragestellung einiger grundlegender experimenteller Befunde aus der Sozialpsychologie berührt und geradezu schockiert. Dabei ging es um nicht weniger als die bekanntesten „Indizien“ für die Verführbarkeit und Bösartigkeit des Menschen (z.B. das „Gefängnis-Experiment von Zimbardo oder das Gehormsakeits-Experiment von Milgram).
In weiten Teilen geht es bei dieser akribischen Analyse von Daten und Schlussfolgerungen nicht um neue Interpretationen, sondern um die Aufdeckung von Fälschungen und Betrug!
Eigentlich kaum zu glauben!

Was fängt nun BREGMAN mit all dem an?
Er unterfüttert unermüdlich und faktenreich seine Grundthese, dass der Mensch eine Grundanlage zur Kooperation und Empathie in sich trägt. Er ist überzeugt davon, dass es sich auf allen Ebenen lohnt, seinen Mitmenschen erstmal mit Vertrauen zu begegnen, dass es sinnvoll und effektiv ist, auch benachteiligten oder gestrauchelten Menschen würdevoll zu begegnen. Für ihn ist klar belegt, dass das Verhalten der Menschen sehr häufig die Art des erfahrenen Umgangs wiederspiegelt, dass Fehlverhalten oft das Ergebnis von Diskriminierung und negativen Zuschreibungen ist.

Der Autor vermittelt und bewertet zwar eine Menge Fakten und Befunde, sein Schreibstil ist aber eindeutig journalistisch. BREGMAN schreibt für den interessierten Laien. Er fängt den Leser dadurch ein, dass er „Geschichten“ erzählt – nicht trocken und nüchtern, sondern spannend und lebensnah. So wird Erkenntniszuwachs zum Vergnügen!

Selten hat mich ein Buch so überrascht, irritiert und stellenweise schockiert – selbst in Bereichen, in denen ich mich seit einigen Jahrzehnten (durch Studium und Beruf) ganz gut auskennen sollte. Gleichzeitig habe ich ein sehr menschliches, optimistisches und anrührendes Buch genossen, das Mut zur Menschlichkeit macht.
Angesichts der faszinierenden Einblicke und Erkenntnisse fallen gelegentliche Längen oder Redundanzen nicht ins Gewicht.

Für mich ist es eines der besten Sachbücher, die ich jemals gelesen habe!

2 Antworten auf „„Im Grunde gut – Eine neue Geschichte der Menschheit“ von Rutger BREGMAN“

  1. Ich hab ja das mit der „bösen Welt„ nie verstanden. Das Tierreich ist weit grausamer als wir. Schließlich können wir erröten 😊.

  2. Dein Text macht mich neugierig auf dieses Buch. Die Überzeugung, dass negatives Verhalten immer eine Antwort auf zuvor Erlebtes ist, diese Erkenntnis trägt mich durch mein Berufsleben und ist der Motor, Menschen auf der Suche nach neuen Wegen Möglichkeiten aufzuzeigen. Und doch erschüttert mich so manches brutales, verachtendes Verhalten, mit dem ich konfrontiert werde und wurde. Und in solchen Momenten hilft mir nicht die Überzeugung, dass jeder doch eigentlich… ja eigentlich…Nein, in solchen Momenten wünsche ich mir eine klare werteorientierte Ansage und klare Konsequenzen. Verständnis und Vertrauen sind gut, aber die Bereitschaft, sich dem Zerstörerrischen und der Faszination von Gewalt und Hass zu widersetzen, das ist meine Bitte an die Menschheit. Hier und heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.