„Kopf frei“ von Volker BUSCH

Bewertung: 4.5 von 5.

Die Bekämpfung des „digitalen Overflows“ hat durchaus Konjunktur. Entsprechende Publikationen fahren z.T. apokalyptischen Szenarien auf, so dass ca. 80% der Menschheit in Angst und Schrecken verfallen müsste – angesichts der eigenen doch sehr regelmäßigen Bildschirm-Nutzung (von den Kids gar nicht erst zu sprechen…).

BUSCH unterscheidet sich von solchen Holzhammer-Methoden sehr wohltuend. Der Psychiater lässt die Kirche im Dorf und droht nicht gleich mit dem Untergang des Abendlandes bzw. mit der totalen Verblödung durch Smartphone & Co.
Der Autor kommt sozusagen von der anderen Seite: Er definiert erstrebenswerte Ziele und zeigt – realistische – Wege zu deren Erreichung auf.
BUSCH führt keinen Kulturkampf gegen die Digitaltechnik, sondern er lädt ein zu einer systematischen Pflege unseres Gehirns, seiner Funktionen, Kapazitäten und Ressourcen.
Sehr sympathisch ist es auch, dass der Autor keineswegs auf der Selbstoptimierungs-Welle surft, sondern ganz „normale“ Dinge auf seiner Agenda hat: Es geht um so (scheinbar) banale Dinge wie Aufmerksamkeit, Konzentration und Kreativität.

BUSCH möchte, dass wir die Kontrolle zurückgewinnen – insbesondere über unsere Aufmerksamkeit („unser wertvollstes Gut“). Sein Buch möchte zwar auch Wissen (über die Arbeitsweise unseres Gehirns) vermitteln, im Vordergrund steht aber eine möglichst große Autonomie. Wir sollen selbst bestimmen können, was mit den (begrenzten) Ressourcen unserer Geisteskräfte passiert. Und das ist natürlich deshalb wichtiger als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte, weil eine ganze (digitale) Industrie darauf aus ist, unsere Aufmerksamkeit systematisch zu besetzen.

Die Vorschlage von BUSCH sind alle nicht spektakulär: Es geht um Selbst-Management, um Pausen, um Aus- und Entspannungszeiten („tiefe Stunden“). Aber der Autor hat eine gut Strategie: Er bezieht sich auf einschlägige Untersuchungen, schlägt realistische Alltagsstrategien vor und hat Verständnis für Ambivalenzen und Disziplinschwächen.

Insgesamt legt BUSCH einen seriösen und pragmatischen Ratgeber vor, der allen Menschen nützen könnte, die sich – ob beruflich oder privat – häufiger in den Untiefen der digitalen Informationsflut verlieren. Voraussetzung ist: Man will nicht höher, schneller, weiter – sondern intensiver, ausgewählter, kritischer.
Auch BUSCH will letztlich die digitale Flut begrenzen – aber er bietet dafür eine verlockende Alternative!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.