„Unsere asiatische Zukunft“ von Parak KHANNA

Dieses Buch verdient uneingeschränkten Respekt. Hat man es gelesen, betrachtet man die Welt mit anderen Augen. Versprochen!

Es ist kaum in wenigen Worten zu beschreiben, welches Füllhorn an Daten, Informationen, Perspektiven und Prognosen der (aus Indien stammende) Autor hier ausbreitet. Man spürt förmlich auf jeder Seite die jahrelange Recherche-Arbeit, die in diesem Werk steckt. Man könnte es wohl ohne Übertreibung als Kompendium des modernen Asiens bezeichnen.

KHANNA bietet wirklich alles Erdenkliche auf, um die Rolle des asiatischen Kontinents in der aktuellen und zukünftigen Weltordnung verstehbar zu machen. Er beginnt mit einer kompletten alternativen Menschheitsgeschichte aus asiatischer Sicht, beschreibt die Vielfalt und Differenziertheit der verschiedenen Nationen und analysiert schließlich die kulturellen, gesellschaftlichen und vor allem wirtschaftlichen Trends, die er für zukunftsprägend und -weisend hält.
Das Ganze vollzieht sich auf einem extrem hohen Niveau: keine Behauptung, die nicht durch einen Wust von Fakten untermauert wird, keine Einschätzung, die nicht nachvollziehbar abgeleitet wird.

Dieses Buch hat nichts gemein mit dem – seit Jahrzehnten bekannten – reißerischen Sensations-Journalismus im Stile „Die Chinesische Gefahr“ oder „Der Chinesische Drachen wird uns alle verschlingen“. Der Ton in diesem Buch ist sachlich. Der Autor ist ein Meister des Differenzierens, Abwägens und Perspektivwechsels.

Was lernt man aus diesem Buch? Unglaublich viel!
Ein paar Beispiele: Man lernt, dass …
– Asien eben nicht China ist (sondern es eine sehr vielfältige Landschaft von konkurrierenden Zentren, die durchaus nicht gewillt sind, sich einer Chinesischen Hegemonie unterzuordnen),
– die weltweiten Verflechtung der asiatischen Handels-, Bildungs- und Finanzbeziehungen schon ein riesiges Ausmaß angenommen haben,
– der Kontinent sich gleichzeitig in steigendem Umfang und sehr selbstbewusst auf die eigenen Potentiale besinnt,
– in vielen Bereichen inzwischen asiatische Experten aus Wirtschaft, Technologie und Administration weltweit die Standards setzen.

Es wundert nach drei Jahren Trump nicht (das Buch wurde 2019 veröffentlicht), dass der Machtwechsel zwischen einem isolationistischen Amerika und einem weltoffenen Asien schon am weitesten fortgeschritten ist. Es ist faszinierend zu lesen, auf wie vielen Gebieten sich die asiatischen Wirtschaftszentren inzwischen von der Führerschaft der USA befreit haben.

Aus politischer Sicht kommt das Spannendste zum Schluss: KHANNA macht unmissverständlich deutlich, dass das Modell der Westlichen Demokratie durch die erfolgreichen Technokratien Asiens auf eine Weise herausgefordert wird, die den meisten Amerikanern und Europäern noch nicht ansatzweise bewusst geworden ist.
Am Beispiel Singapurs wird facettenreich dargestellt, dass ein auf effektive und effiziente Zielerreichung getrimmtes System der pluralistischen Parteien-Demokratie rein objektiv überlegen ist. Nicht in Bezug auf die individuellen Freiheitsrechte, aber wohl bzgl. der Umsetzung gesellschaftlicher Ziele. Und das wird – anders als im Westen oft geschildert – nicht nur von irgendwelchen machthungrigen Eliten so gesehen, sondern durchaus auch von einer aufgeklärten Zivilgesellschaft und Experten.
Auch hier argumentiert der Autor aber keineswegs platt oder einseitig; seine Perspektiverweiterung ist aber extrem anregend.

Wirtschaft ist das zentrale Thema für KHANNA. Aber zu seinem Anspruch gehört es, wirklich jeden denkbaren Aspekt des gesellschaftlichen Lebens wenigstens kurz zu beleuchten. Das schließt z.B. auch Tourismus, Bildung, Mode, Literatur, Musik und Kino mit ein.
Vermisst habe ich ein eigenes Kapitel über Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Die Themen werden zwar kurz behandelt, aber nicht in den Fokus genommen – so wie es in einem aktuellen Buch angemessen wäre.

Auf einer persönlichen Ebene hat das Buch bei mir zu einer Art kulturellen Bescheidenheit beigetragen. Man kann sich als Mitteleuropäer schlichtweg nicht mehr als Zentrum der Welt fühlen, wenn man diese Dosis an Relativierung geschluckt hat.

Sollen nun alle schnell dieses wunderbar kluge Buch lesen?
Das wäre unrealistisch! Es ist eher ein Buch für Menschen, die beruflich mit den aktuellen Mega-Trends zu tun haben, also für Journalisten, Wirtschaftsleute, Politiker, Gesellschaftswissenschaftler. Für den (interessierten) Laien ist die Informationsdichte schlichtweg erschlagend.
Auch ich muss eingestehen, dass ich nicht jede einzelne Seite vollständig gelesen habe; insbesondere den Parforceritt durch die asiatische Weltgeschichte habe ich nur sehr grob überflogen. Kein Mensch kann das alles aufnehmen, geschweige denn behalten.
Andererseits: Was man hier für 24 € geboten bekommt, ist im Vergleich zu anderen Publikationen in diesem Preissegment wirklich bemerkenswert.
Wem dieser Preis und etliche Stunden Lebenszeit das wert sind, der sieht danach die Welt tatsächlich mit anderen Augen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.