„Der Stoff, aus dem Gefühle sind“ von Karl DEISSEROTH

Bewertung: 5 von 5.

Ich verstehe diesen Titel (und auch den Untertitel) nicht. Dieses Buch ist etwas anderes und so viel mehr, als eine Betrachtung von Emotionen. Der amerikanische Psychiater, Neurobiologe und Bioingenieur DEISSEROTH hat etwas sehr Besonderes geschaffen: Ich würde es „Ein persönliches Lehrbuch der Psychiatrie“ nennen.
In diesem Buch werden zwei scheinbar völlig konträre Sichtweisen auf psychische Erkrankungen in einer Weise verwoben, dass auch ein mit der Materie nicht ganz unvertrauter Leser (ich meine mich) aus dem Staunen und aus der Bewunderung nicht herauskommt.

Es sind insgesamt vier Zutaten, die dieses gleichzeitig sehr private und extrem informative Sachbuch hervorheben:
– Es werden neueste Methoden (Optogenetik) und Erkenntnisse der Hirnforschung hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Erklärung der bedeutsamsten psychiatrischen Störungen dargestellt.
– DEISSEROTH, der die grundlegenden zellulären und hirnorganischen Zusammenhänge auch an Tieren erforscht, verfolgt die biologische Basis emotionaler Reaktionen bis tief in die evolutionäre Vorgeschichte hinein.
– Der Autor beschreibt jeweils an ein oder zwei Fallbeispielen, was die Begegnung mit diesen Menschen bei ihm persönlich und fachlich ausgelöst hat.
– Er benutzt dafür eine Sprache, die ebenfalls diese beiden Welten überbrückt – mit einer naturwissenschaftlichen Klarheit und einer beeindruckenden, geradezu poetischen Kraft, voller Empathie und offen für die feinsten Nuancen zwischenmenschlicher Wahrnehmung und Kommunikation.

Der Autor erzählt von den Stationen (Achtung: Wortspiel) seiner ärztlichen und psychiatrischen Karriere. Wir lernen dabei nicht nur einen kreativen und neugierigen Wissenschaftler kennen, sondern auch eine sensible und mitschwingende Person, für die die Psychiatrie nur im Rahmen echter zwischenmenschlicher Begegnungen denkbar ist.
Dieser Arzt lässt sich von seinen Patienten ganz persönlich anmuten, er nutzt seine Resonanzreaktionen sowohl für den diagnostischen Prozess als auch für den respektvollen Umgang mit dem Gegenüber.

Das Buch ist nach einigen der Hauptstörungsbilder gegliedert (u.a. Depression, Borderline-Störung, Schizophrenie, Demenz). Ausgangspunkt ist jeweils eine spezifische Patientenvorstellung, in der der Autor eine Diagnose stellen muss – oft mit weitreichenden Folgen und konkreten Risiken. DEISSEROTH nimmt uns mit in den inneren Prozess des Erfassens des jeweiligen Menschen und seiner Symptomatik, webt dabei geschickt sein psychiatrisches Wissen und den aktuellen neurobiologischen Wissensstand ein.
Während er bei anderen Krankheitsbildern zwischen den Darstellungsebenen wechselt, macht der bei der Schizophrenie das Experiment, diese Störung ausschließlich aus der Perspektive des betroffenen Patienten zu erklären. Das ist ziemlich spektakulär und geradezu genial!

Der Autor stellt das psychiatrische Diagnose- und Behandlungssystem nicht in Frage; hier äußert sich kein revolutionärer Anti-Psychiater. DEISSEROTH sieht auch keinen Widerspruch zwischen knochentrockener tierexperimenteller Grundlagenforschung und einer zugewandten, patientenzentrierten Psychiatrie. Im Gegenteil: Gerade in dem zunehmenden Verständnis der tief in unserer neuronalen Vorgeschichte angelegten emotionalen Basisfunktionen entdeckt er die Chance, dem verbal geäußerten noch besser gerecht zu werden.

Dieses Buch ermöglicht interessierten Laien einen informativen und berührenden Einblick in eine moderne Psychiatrie, die weit über das Klischee der „Psychopharmaka-Fließband-Medizin“ hinausgeht. Wer so tief beteiligt und einfühlsam über Patienten denkt und schreibt, kann kein Diagnose-Roboter sein.
Wenn ich über dieses Buch nur einen Satz sagen dürfte, dann den folgenden: „Sollte ich irgendwann einmal einer psychiatrischen Behandlung bedürfen – dann bitte bei einem Arzt wie Karl DEISSEROTH.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.