„Die Unteilbarkeit der Lebe“ von Jenny Fields

Bewertung: 4 von 5.

Eine Frau zwischen zwei Männern – das könnte eine allzu vertraute und damit auch eine etwas verbrauchte Konstellation sein. Mit den Rahmenbedingungen, in denen FIELDS diese Grundthematik steckt, ist dieses Risiko allerdings sehr wirkungsvoll gebannt.

Eine junge, ehrgeizige Wissenschaftlerin (Rosalind) schafft es während des 2. Weltkrieges, in die Männer-Domäne der Atom-Physik vorzudringen und wirkt schließlich am Bau der Atombombe mit. Der tatsächliche Einsatz der Bombe in Japan schockt sie zutiefst. Noch härter trifft sie allerdings die Beteiligung ihres geliebten Kollegen (mit dem sie eine Beziehung hat) an ihrer Entlassung aus dem Wissenschafts-Betrieb. Seitdem führt sie ein zurückgezogenes Leben als Schmuckverkäuferin in Chicago.
Die beschauliche Gleichförmigkeit dieses Schmalspur-Lebens findet viele Jahre später ein jähes Ende: Gleichzeitig mit dem früheren Geliebten taucht ein FBI-Ermittler auf, der nicht nur selbst eine tragische Biografie auf dem Buckel hat, sondern ebenfalls eine emotionale Bedeutung für Rosalind gewinnt.
Der Roman schildert die Konflikte und Ambivalenzen der Protagonistin in dem Spannungsfeld zwischen den beiden Männern, die ihrerseits auf eine besondere Art miteinander verbunden sind.
Einige andere Figuren, die ebenfalls sorgfältig psychologisch gezeichnet werden, definieren das familiäre und soziale Umfeld von Rosalind.

Auch wenn der Plot Anleihen von Krimi und Spionage-Thriller hat, so geht es doch schwerpunktmäßig um die emotionalen Achterbahnfahrten von Rosalind. Die entscheidende Frage ist daher: Schafft es die Autorin, die Gleichzeitigkeit von zwei (leidenschaftlichen) Lieben glaubhaft nachvollziehbar zu machen?
Tatsächlich gelingt es ihr, dass man ihr (und ihrer Hauptfigur) auf diesen kurvenreichen Wegen folgen will. Sie gibt soviel Einblick in die innerpsychischen Prozesse, findet eine so ausdrucksvolle Sprache, dass die Verbindung zu den jeweils folgenden Entscheidungen nie ganz abreißt – wenn auch der Faden manchmal extrem unter Spannung steht.
Ob man sich selbst als Leser/in allerdings in die beschriebene Extrem-Ambivalenz wirklich hineinfühlen kann, muss wohl offenbleiben.

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass es in diesem Roman nicht nur um die Liebe geht – auch wenn dieses Thema weite Teile der Handlung bestimmt. Ein besonderes Buch wird dieser Roman auch dadurch, dass diese Frauenfigur sich eben nicht auf die Entscheidung für den „richtigen“ Mann reduzieren lässt. Die innere Berufung als Wissenschaftlerin ist für Rosalinde kein Nebenthema, sondern ein Kernbereich ihrer Identität.

Wir haben es also mit einem Roman zu tun, der – sowohl in der Rahmenhandlung, als auch emotional – eine intensive Dynamik entwickelt. Die zeitgeschichtliche Einbettung ist gelungen und trägt zum Gewinn bei, den man aus dem Lesen dieses Buches ziehen kann.
Dass man vielleicht nicht jede Wendung zu 100% nachfühlen kann, stellt kein nennenswertes Problem dar.
Allerdings sollte man sich darüber klar sein, dass man hier nicht einen klassischen Krimi oder Thriller angeboten bekommt, sondern einen speziellen Einblick in die potentiellen (Un-)Tiefen der Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.