„Die Zukunft ist smart. Du auch?“ von Holger VOLLAND

Bewertung: 5 von 5.

Der Titel des Buches lässt viele Interpretationen zu. So könnte man durchaus vermuten, dass hier ein unkritischer Lobgesang auf die Segnungen der digitalen Welt angestimmt wird.
Das wäre eine grobe Fehleinschätzung!

Der Internetpionier VOLLAND schafft mit seinem Buch eine – meiner Einschätzung nach – geradezu perfekte Synthese zwischen einer pragmatischen Offenheit gegenüber der digitalen Welt und einer aufklärenden Bewusstmachung ihrer Risiken. Toll!

Der Autor nimmt sich die wesentlichen Lebensbereiche vor: das eigene Zuhause, Mobilität, Bildung, Gesundheit, Wirtschaft. Arbeitsleben, Recht und Politik. Die Breite und Tiefe der Information ist auf die Bedürfnisse des interessierten Normalbürgers ausgerichtet. Dieses Buch richtet sich weder an Technik-Verweigerer noch an Nerds; es hat das Ziel, aufgeklärte Bürger, Konsumenten und User zu hinterlassen.
Es schließt damit eine riesige Lücke – denn für die meisten Menschen über ca. 50 gab es im Rahmen der eigenen (Aus-)Bildung noch keine systematische Vorbereitung auf die wichtigste gesellschaftliche Umwälzung seit Erfindung der Dampfmaschine. Und selbst technikaffine Normales haben Mühe, mit den Innovationen der letzten 20 Jahre und ihren Konsequenzen auch nur halbwegs Schritt zu halten.

VOLLAND schafft es mit diesem Buch nichts weniger als die Grundlage für eine Art digitale Allgemeinbildung. Was hier drin steht, sollte eigentlich jede/r wissen.
Das klingt übertrieben, ist es aber nicht. Weil nahezu jede/r buchstäblich täglich mit den angesprochenen Fragen konfrontiert ist, z.B.:
– Was bedeutet es, in einer total vernetzten Welt zu leben?
– Habe ich die Chance, Kontrolle über meine Daten und damit über meine Privatheit zu behalten (bzw. zurückzuerlangen)?
– Was sind die wichtigsten Gefahren im eigenen täglichen Umfeld, was müsste eigentlich jede/r beachten?
– Warum werden noch nicht alle Chancen der Digitalisierung genutzt (z.B. in der Medizin)?
– Sind wir dauerhaft den Monopolisten des Silicon-Valleys ausgeliefert?
– Wie wird sich die Arbeitswelt bzw. die Wirtschaft entwickeln – und wie kann sich die Gesellschaft darauf vorbereiten?
– Brauchen wir endlich ein Digital-Ministerium?
– Droht uns allen die Big-Data-Überwachung nach dem Chinesischen Modell?

Der Autor schreibt locker und gut lesbar, verzichtet aber – glücklicherweise – auf eine übertriebene Anhäufung von persönlichen Anekdoten. Es ist schlichtweg eine angenehme Mischung, bei der man sich wie ein erwachsener Mensch angesprochen fühlt. Der Schwerpunkt ist Information, nicht Unterhaltung. Aber gleichzeitig handelt es nicht um ein Fachbuch, sondern um gut gemachten Sach-Journalismus.

Gibt es überhaupt eine Schwachstelle in diesem durchweg gelungen Buch?
Auf zwei Ebenen wird man wirklich ziemlich perfekt bedient: Man erhält alltagsbezogene Hinweise auf die Schwachstellen, Risiken und Einflussmöglichkeiten für sein ganz normales digitalen Leben. Und es gibt eine Menge Aufklärung hinsichtlich technischer, wirtschaftlicher und politischer Zusammenhänge.
Natürlich gäbe es noch eine dritte Ebene: nämlich die konkrete (technische) Anleitung für die Umsetzung der vorgeschlagenen Schutz- und Sicherungsschritte. Das würde dann bedeuten, das man ins Eingemachte gehen müsste (z.B. in die Einstellungen von Smartphone-Menüs oder Browser). Fairerweise muss man wohl zugestehen, dass dies den Rahmen eines solchen Buches sehr schnell sprengen würde – angesichts der Differenziertheit der Varianten und Versionen.

So bleibt eine wirklich guter Gesamteindruck: Hier wird ein lebenspraktisches Standardwerk vorgelegt. Digitales Grundwissen sollte inzwischen einen ähnlichen Stellenwert haben wie Basiswissen über gesunde Ernährung oder soziale Kompetenzen.
Das Buch von VOLLAND macht einen großen Schritt in diese Richtung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.