„Forscher aus Leidenschaft“ von Richard DAWKINS

Richard DAWKINS ist eine Art Monument der Wissenschaft. Er ist insbesondere ein weltweit anerkannter Evolutions-Biologe und wohl einer der engagiertesten und publikumswirksamsten Vermittler der Lehre von DARWIN über die Entstehung der Arten durch natürliche Auslese.
Sein bedeutsamster eigener Beitrag zur Weiterentwicklung der Biologie war das inzwischen berühmte Buch mit dem provokant formulierten Titel: „Das egoistische Gen„.

Das Besondere der Persönlichkeit von DAWKINS liegt jedoch darin, dass er so etwas wie ein leidenschaftlicher Missionar im Auftrage der Wissenschaft ist. Er ist zutiefst davon überzeugt, dass die systematische Erforschung der Welt mithilfe der menschlichen Vernunft und naturwissenschaftlicher Methodik nicht nur Erkenntnisse und Wissen hervorbringt, sondern auch die Grundlage für ein ein sowohl begeistertes als auch ergriffenes Staunen über die Komplexität und Schönheit des Universums darstellen kann.

Dieses eindeutige Bekenntnis bringt ihn – als einen sehr konsequenten und tabufreien Menschen – natürlicherweise schnell in Konflikt mit anderen Welt-Zugängen und insbesondere mit alternativen Welt-Erklärungsmustern. Es überrascht daher nicht, dass DAWKINS sich auch als Religionskritiker einen Namen gemacht hat („Der Gotteswahn“). Man kann ihn als einen Begründer des modernen, kämpferischen Atheismus betrachten.

Übrigens: Ich spreche die ganze Zeit schon über das Buch, also den Gegenstand dieser Rezension. Dieses Buch hat nämlich kein anderes Ziel, als die gesamte Bandbreite des Denkens und öffentlichen Wirkens dieses Mannes abzubilden. Dazu wurde eine wirklich beeindruckende Anzahl von Aufsätzen, Vorträgen und Artikeln aus den letzten ca. 40 Jahren zusammengetragen und nach bestimmten Kriterien gruppiert.
Als zusätzlichen Service bekommt der Leser vom Herausgeber jeweils eine kurze Einführung in das jeweilige Themengebiet, in dem auch die Anlässe und Hintergründe der Beiträge erläutert werden.

DAWKINS inhaltliche Leidenschaft findet auch Ausdruck in seiner Art sich zu äußern. Er beherrscht dabei ganz unterschiedliche Stile – nur eines kann er nicht: irgendwie langweilig und unauffällig sein. Gerne formuliert er provokativ, spitzt ironisch zu, legt Konfliktlinien offen, statt sie zuzudecken. Aber kann auch enthusiastisch und voller Respekt über Personen sprechen (schreiben), die er als Vorbilder und Weggefährten oft geradezu verehrt. (Dass er sich auch selbst ziemlich toll findet, lässt sich zwischen den Zeilen erahnen).

Ist das ein Buch, das man gelesen haben sollte? Ich denke nein!
Muss muss schon ein ziemlicher DAWKINS-Fan sein, um nicht abgeschreckt zu werden durch die Vielzahl der Einzelbeiträge, die sich inhaltlich oft ziemlich überschneiden. Es ist von allem einfach ziemlich viel – und dadurch keine leichte Kost.

Gewinn bringt das Lesen am ehesten dann, wenn man
– sich mal auf unterhaltsamer Art und Weise mit den Feinheiten der Evolutionstheorie befassen will,
– an den verschiedenen Facetten der Person DAWKINS interessiert ist oder
– sich an einem engagierten und pointierten Kampf gegen Unvernunft und Wissenschaftsfeindlichkeit erfreuen kann.

Ich bin froh, dass es solche Persönlichkeiten wie DAWKINS gibt und dass ich in dem Teil der Welt und zu der Zeit der Geschichte leben darf, in der diese Art des freien Denkens und Schreibens gefahrlos möglich ist.
Natürlich darf es gerne auch Menschen geben, die etwas sanfter und diplomatischer mit anderen Weltsichten umgehen. Das Buch lässt aber keinen Zweifel, dass hinter dem oft kämpferischen Auftreten eine zutiefst humanistische Haltung steht.

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.