„Später“ von Stephen KING

Bewertung: 2.5 von 5.

Ach ja, lieber KING, du kannst so toll schreiben – und enttäuschst trotzdem hin und wieder mal heftig. Mit diesem (relativ kurzen) Roman ist dir das voll gelungen!

Dass man sich auf eine mystische Welt jenseits der Naturgesetze einlassen muss, wenn man diese Geschichte liest, ist nicht das Problem. Soll der Junge (der Protagonist) doch ruhig tote Menschen kurz nach ihrem Hinscheiden sehen – und gerne auch mit ihnen kommunizieren. Daraus kann man doch was machen…

Das tut KING in dem ersten Viertel des Buchers auch, und es macht Spaß, das zu lesen (oder zu hören). Jamie ist ein netter Bursche und hat eine sympathische Mutter. Beide leben unter nicht ganz einfachen materiellen Umständen.
Da trifft es sich gut, dass Jamie seine besondere Gabe dazu nutzen kann, einem plötzlich verstorbenen Schriftsteller den Plot seines mit Spannung erwarteten Abschlussband eines Fortsetzungs-Romans zu entlocken. Daraus konnte dann die Mutter etwas machen…

Hätte KING es bei solchen Episoden – auch ein Verbrechen konnte verhindert werden – belassen, wäre sicher ein unterhaltsames Buch entstanden.
Aber es musste dann noch der große Knaller kommen: In einem der Toten hat sich unglücklicher Weise das Böse schlechthin (oder auch der Teufel) eingenistet. Die Beziehung zwischen Jamie und diesem Monster wächst sich zu einem größeren Problem aus – ohne martialisch-blutigen Showdown geht da natürlich nichts!
So senkt man das Niveau eines Buches gleich um mehrere Stufen…

Der Autor entwirft auch in diesem Roman einige Figuren, die einem ans Herz wachsen. Es gibt liebevolle Beziehungen und gescheiterte Partnerschaften. Man steigt gerne ein in diese Welt und diese Story und wäre gerne noch eine Weil dabei geblieben.
Warum – so frage ich mich – musste daraus so eine letztlich belanglose und austauschbare Horror-Story werden. Daraus hätte man doch wohl mehr machen können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.