Thüringen-Wahl und ihre Folgen

Im Moment verschwimmen die Gewissheiten in einem atemberaubenden Tempo.

Zunächst habe ich gedacht, man müsste an die Vernunft und den Anstand von enttäuschten konservativen CDU-Anhängern appellieren. Ihnen erklären, dass die Abgrenzung vom hässlichen rechten Rand wichtiger sein muss, als das Bedürfnis, ihren Protest gegen einen links-grün-liberalen Mainstream auszudrücken.

Dann hat man geduldig  – aber leider vergeblich – darauf gewartet, dass die „bürgerliche“ Fraktion der AfD eine Trennung von dem Rechtsaußen-Flügel hinbekommt.

Jetzt diskutieren Teil der Thüringer CDU über Gespräche mit der AfD, um eventuelle eine geduldete Minderheitsregierung hinzubekommen. Das heißt: Die Volks- und Regierungspartei CDU muss im Jahre 2019 tatsächlich darum ringen, dass ihr eigener Landesverband sich nicht mit der radikalen Höcke-AfD auf ein Bündnis einlässt. Und das, obwohl es einen allseits respektierten Ministerpräsidenten gibt, der die Wahl auch noch gewonnen hat. Da er aber ein Linker ist, eignet er sich für diese Leute offenbar eher als Schreckgespenst als dieser radikale Höcke (den selbst die AfD schon loswerden wollte).

Wie soll man bitte in Zukunft Wählern erklären, dass sie den rechten Demagogen nicht auf den Leim gehen sollten, wenn genau diese von der bürgerlichen Mitte als Bündnispartner geadelt wird?

Unfassbar!

Diese Entwicklung ist im Grunde bedenklicher und gefährlicher als die Stimmenzuwächse selbst. So höhlt sich die Demokratie von innen aus.

Wenn die CDU Teile des AfD-Programms für sich akzeptabel findet, dann sollte sie den Mut haben, diese Teile in das eigene Programm zu übernehmen und so denn entsprechenden Wählern eine Heimat zu schaffen. Das Problem dadurch zu lösen, dass sie mit dieser Partei (in ihrer jetzigen Aufstellung) zusammenarbeitet, ist völlig unakzeptabel.

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.