„Der Astronaut“ von Andy WEIR

Bewertung: 4.5 von 5.

Nein, es handelt sich nicht um eine Fortsetzung des Marsianers! Der Astronaut ist eine ganz neue, selbstständige Geschichte. Aber die Fans des Marsianers werden sie lieben! Und um die Filmrechte wird vermutlich schon gepokert…

Diesmal bleibt der Held der Geschichte nicht allein auf einem Planeten unseres Sonnensystems zurück; die Dimensionen sind hier ganz andere.
Der Astronaut, den WEIR uns diesmal als Identifikationsfigur anbietet, befindet sich räumlich, zeitlich und technologisch ziemlich weit entfernt. Doch das betrifft nur seine Mission, nicht den sozialen und kulturellen Hintergrund hier auf der Erde. Der Roman wird so geschrieben, als ob er in wenigen Jahren in unserer bekannten Welt stattfinden könnte: Die Muster kulturellen des privaten Zusammenlebens, der wissenschaftlichen Kooperation und der politischen Systeme erscheinen vom Prinzip her vertraut.
Das hat den Vorteil, dass die Leser/innen sich ganz auf die Ereignisse im Weltall konzentrieren können.

Wir entschlüsseln die Ausgangssituation des Protagonisten schrittweise, sozusagen in Echtzeit zusammen mit dem Ich-Erzähler. Das liegt daran, dass der Wissenschaftler und Lehrer sich selbst erst nach und nach sein Gedächtnis zurückerkämpft und sich dann zu sich und der Welt orientieren kann.
So lernen wir auch die Hintergründe dieser besonderen Mission und die sehr ungewöhnliche Rolle des Astronauten in dieser für das Weiterbestehen der Menschheit entscheidenden Reise kennen.
Gut gemacht!

Neben der Rettung der Welt (ein eher vertrautes Thema) steht aber noch die Begegnung mit einem Alien auf dem Stundenplan; diese interplenare Interaktion bildet den Kern dieses Science-Fiktion-Abenteuers.
Hier verbietet sich – natürlich – jede Spur von Spoilen.
Nur so viel: Es ist ein Lese- (bzw. Hör-)Vergnügen!

Der einzige für mich vorstellbare Kritikpunkt an diesem meisterlichen Unterhaltungsangebot wäre eine Abneigung gegen zu viel Wissenschaft. Wer nur auf das Fortschreiten des Plots (der mit spannenden Wendungen nicht geizt) wartet und sich auf die soziale und emotionale Beziehungsgestaltung zwischen den Welten fixiert, den wird die ein oder andere Detailbeschreibung von physikalischen bzw. biologischen Problemen und deren (immer wieder erstaunlich kreativen) Lösungen möglicherweise überfordern (oder langweilen).
Doch das ist ein eher abwegiger Gedanke! Es ist eher zu vermuten, dass die WEIR-Fans genau auf diese Mischung der Zutaten scharf sind.

Bei diesem Buch kann man getrost dem Gefühl folgen, dass von dem Vorgänger-Werk ausging: Man vertraut einfach auf den guten Namen und genießt einige Stunden beste Unterhaltung für Hirn und Herz.
Und vielleicht ist am Ende dann doch alles anders als erwartet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.